Benutzer- und Kletterregelung Steinbruch am Jakobsberg

Benutzerregeln

  1. Der Steinbruch am Jakobsberg steht allen Mitgliedern der Alpenvereinssektion Minden zum klettern offen.
  2. Das Klettern dort erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr. Für alpintechnische Kenntnisse wird auf die Ausbildungskurse der Sektion verwiesen.
  3. In der winterlichen Schonzeit des Wildes ist das Klettern verboten.
  4. Der Kletterbetrieb ist tageszeitlich begrenzt auf die Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
  5. Als Zugang zum Steinbruch darf nur die offizielle Zuwegung über den Waldfahrweg benutzt werden!
  6. Für PKW steht der öffentliche Parkplatz am Fernsehturm zur Verfügung. Die Befahrung des Waldweges ist untersagt!
  7. Im Bereich des Steinbruches besteht allgemeines Parkverbot. 
  8. Es ist verboten Tiere mutwillig zu beunruhigen bzw. Pflanzen/ -teile zu beschädigen oder zu entnehmen!
  9. Die Felsoberfläche darf nicht beschädigt werden!
  10. Es darf im Bereich des Steinbruches nicht gezeltet, gelagert oder biwakiert werden!
  11. Offenes Feuer wie auch Grillen ist verboten!

Kletterregeln

  1. Veränderungen der Felsoberfläche bzw. -spalten und -höhlen insbesondere durch Anbringen von Kletterbefestigungen aller Art sind zu unterlassen!
  2. Die Benutzung von mobilen Klemmgeräten (sowohl Friends als auch Klemmkeile) ist verboten!
  3. Ein Toprope wird immer mit einem Schraubkarabiner im oberen Umlenker und einer Expressschlinge zur Redundanz im unteren Umlenker eingerichtet. (s. Bild)
  4. Topropes dürfen nur an den Routenenden in den Umlenkhaken mit Redundanz eingerichtet werden. Die Zwischensicherungen dürfen nicht als Topropes verwendet werden.
  5. Die Bohrhaken dürfen nur in Sturzrichtung belastet werden. Sie dürfen niemals quer (Zug zur Seite) oder axial (Zug vom Fels weg) belastet werden. 
  6. Die Kletterrouten enden an den Umlenkhaken! Das Betreten der Felsköpfe ist untersagt! (Eine Ausnahme bilden Ausbildungs- und Rettungsübungen im Rahmen der Ausbildungskurse der Sektion sowie Inspektions- und Sicherungsmaßnahmen.)
  7. Die zusätzlichen Ösen im unteren Umlenkhaken am Routenende sind "Ablassösen". Hier wird beim Abbauen der Route das Seil durch die Ablassöse gefädelt. Sie sind nicht zum Topropen gedacht. Topropes werden immer wie auf dem Bild unter Punkt 4 mit eigenem Material eingerichtet. Zur Technik des Abbauens einer Route sei auf die Datei im Internen Bereich verwiesen.
  8. Das Einrichten von Neutouren ist verboten!
  9. Magnesia ist maßvoll zu verwenden!

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an die Sektion Minden (Tel. 0571 6481473).